Archiv der Kategorie 'Rassismus'

Die Antisemiten

„Der unorganisierte Antisemitismus ist allerdings oft schwer zu erkennen. Denn – und das ist die ZWEITE THESE – der Antisemitismus ist keine Theorie. Und zwar nicht nur deshalb nicht, weil er in intellektuellen Kreisen, also unter jenen, die die Theorie schaffen, kompromittiert ist. Er ist vor allem deswegen keine Theorie, weil er, wie die meisten Erscheinungen, die im Kampf gegen den Fortschritt entstehen, dem Wesen nach irrational ist und daher jeder Kritik unzugänglich, hoffnungslos sinnlos.

Er ist keine Doktrin, die kritisiert werden kann, sondern eine Haltung, deren soziale Wurzeln so geartet sind, daß sie keine Begründung erfordert. Man kann ihm keine Argumente entgegensetzen, denn er ist mit einer Reaktionsart verbunden, der die Beweisführung als Denkform fremd und verhaßt ist. Er ist ein Mangel an Kultur und Menschlichkeit, etwas, was im Gegensatz zu Theorie und Wissenschaft steht. Davon hat sich jeder überzeugt, der Gelegenheit hatte, mit einem Antisemiten eine jener hoffnungslosen Diskussionen zu führen, die immer dem Versuch ähneln, einem Tier das Sprechen beizubringen.“ ( Kolakowski, Leszek (1964 [1956]): Die Antisemiten. Fünf keinesfalls neue Thesen als Warnung. in: Der Mensch ohne Alternative. Von der Möglichkeit und Unmöglichkeit, Marxist zu sein: 182 f.)

Über die Compact-Konferenz

Bei der Compact-Konferenz in Leipzig am 23.11.2013 vernetzten sich unter Titeln wie „Mut zur Wahrheit“ oder „Konferenz für Souveränität“ die Köpfe einer rechtspopulistischen und homophoben Internationale: „Judith Butler, Kinsey und Freud sind schlimmer als Hitler.“ (André Sikojev) „Homopropaganda sollte in jedem Land verboten werden.“ (Olga Batalina) „Zuwanderer sollten zehn Jahre lang keine Transferleistungen bekommen.“ (Thilo Sarrazin). Herr Sarrazin darf in der Dezemberausgabe des Compact-Magazins auch Vergleiche zwischen Homosexuellen und „Faultieren“ ziehen. Peter Scholl-Latour hat abgesagt, der zur ängstlichen Frage: „Droht der Untergang Europas?“ referieren wollte. Eva Hermann sagte gleichfalls ab, nicht ohne ebenfalls ganz „mutige“ Fragen beim Kopp-Verlag zu stellen: „Würde ein »klares Bekenntnis zu den Rechten von Lesben, Schwulen, Transgender und intersexuellen Menschen« tatsächlich im Gleichheitsartikel des Grundgesetzes verankert werden, ohne die rechtsverbindliche Definition der Begriffe »sexuelle Orientierung und Identität« festzulegen, hieße dies demnach, dass Pädophilie damit durch die Hintertür durch die »sexuelle Identität« plötzlich legal wäre?“ Das wird man ja wohl noch fragen dürfen!

Zwischenzeitlich reagiert eine alte Dame im Publikum auf einen Gegenprotestler mit dem Ausruf: „Das ist doch ein Jude!“ Für andere Teilnehmer der Konferenz gibt es die über 500 homophoben, russischen Gruppen, wie u.a. “Occupy Pedophilyaj” und “Occupy Gerontilya“ die auf Schwule Jagd machen nicht: „In Russland gibt es keine Gewalt gegen Homosexuelle.“ (Elena Misulina) Letztere hat übrigens das russische Gesetz gegen „Propaganda von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen“ maßgeblich mitzuverantworten. „Feminismus führt zu einer gesellschaftlichen Kastration und die Politik arbeitet an der Entmännlichung der Männer.“ (Monika Ebeling) Compact unterstreicht die These in der aktuellen Dezember-Ausgabe mit dem eindeutigen Titel: „Er führt, sie verführt. Tango tanzen gegen den Feminismus.“ Womit wir beim Organisator Jürgen Elsässer wären, der meint, er bzw. die deutsche Familie würde verschwinden, wenn den Schwulen die Ehe gestattet wird, so als ob die Schwulen durch gleiche eheliche Rechte jegliche Sexualität der Heteros verhinderten. Angesichts des „steilen Absturzes deutscher Geburten“ müsste es nämlich „geeignete Maßnahmen“, „besonderen Schutz“ für „Ehe und Familie“ geben, „wenn wir nicht einfach verschwinden wollen.“ Seiner Haltung entsprechend bezeichnet Elsässer in seiner Eingangsrede der Konferenz die Situation in Frankreich und Russland aufgrund der homophoben Strömungen als „besser“, lädt folgerichtig die Organisatorin der Anti Homo-Ehe Demonstrationen in Frankreich Béatrice Bourges ein.

Er meint desweiteren reichlich diffus, dass die NSU-Morde das Produkt von internationalen Geheimdiensten wären, ohne irgendwelche Belege anzuführen, jedoch mit der klaren Intention die Taten dieser Nazis kleinzureden und den Schaden für die deutsche Nation abzuwenden oder zumindest zu begrenzen. Heute wirft er in seinem Blog Hungerflüchtlingen Erpressung der deutschen Nation vor, was er immerhin mit dem bayrischen Innenminister Hermann gemeinsam hat, der genau dasselbe den hungerstreikenden Asylbewerbern in München vorwarf, als sie im Sommer diesen Jahres für ihre Menschenrechte demonstrierten und keine anderen Möglichkeiten mehr sahen, als dafür ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Düstere Zeiten, zumal Elsässer speichelspuckend auf seiner Konferenz über die Verdoppelung und Verdreifachung der Auflage seines Compact-Hetzblattes innerhalb der letzten 2 Jahre jubelte.

Weiteres zum Thema:
Souveräne Scheiße: Hintergründe und Bericht zur 2. Compact Konferenz
Konferenz gegen Homo-Ehen in Leipzig
Offener Brief von queer.de-Chefredakteur Norbert Blech an Jürgen Elsässer vom „Compact“-Magazin
Was ist von der Zeitschrift Compact und ihrem Herausgeber Jürgen Elsässer zu halten?

Die suspendierte Gattung

„Nicht die Menschen sind die authentischen Autoren ihres Lebens, Würde und Bürde der Subjektivität erfährt das Individuum nur durch die autoritär-repressive Vergleichung durch das Dritte von Kapital und Staat hindurch: indem es die Arbeitskraft gegenüber seiner Individualität objektiviert und sie als die ihm einzig eigene Ware vermarktet; indem es also seine Bedürfnisse in die Wertform transkribiert, sich als treuer Hirte der Ware Arbeitskraft verhält und vom politischen Souverän zur Konkurrenz domestiziert wird. Wie die konkret so verschiedenen Dinge des Lebens zur Ware synthetisiert werden, so die Menschen zur Gattung der Warenbrüter. Das Kapital ist es, das vom Sinnlichen der Menschen abstrahiert, in der Vergleichung vom Individuellen an ihnen absieht und sie als fungible Exemplare der kapitalisierten Gattung konstituiert. Mit allen anderen – als Rechtssubjekte – gleich, also lebende Äquivalente zu den Nächsten zu sein, aber zugleich durch alle anderen – als Marktsubjekte oder: Konkurrenten – verüberflüssigt zu werden, ist das Verhängnis der Individuen als kapitalkonstituierte Subjekte. Die kapitalisierte Sozietät, so Horkheimer und Adorno, „ist beherrscht vom Äquivalent. Sie macht Ungleichnamiges komparabel, indem sie es auf abstrakte Größen reduziert.“ (2) Sie denunziert als Schein, „was in Zahlen, zuletzt in der Eins, nicht aufgeht“. Das kapitalkonstituierte Subjekt aber geht nicht nur in der Eins auf, es ist in der Konkurrenz null und nichtig, absolut fungibel, das heißt: nicht individuell, sondern der Gattung nach bestimmt; es kann also durch andere Exemplare gleicher Gattung und derselben Menge in jedem Moment ersetzt werden.“ (Quelle & Weiterlesen bei: Cosmoproletarian Solidarity | Die suspendierte Gattung – zur Kritik des europäischen Migrationsregimes)

Gerhard Scheit über Améry

Redaktion Prodomo: Schon seit längerer Zeit beschäftigst Du Dich mit Jean Améry und seinem Werk. Was kann eine kritische Theorie der Gesellschaft von Améry lernen bzw. warum sollten sich Menschen, die sich um eine solche Theorie bemühen, mit Améry auseinandersetzen?

Gerhard Scheit: Améry brachte „die Veränderungen in den Gesteinsschichten der Erfahrung“, die durch Auschwitz bewirkt worden sind, in einer „geradezu bewundernswerten Weise zum Ausdruck“. So hat das einmal Adorno gesagt in einer seiner Vorlesungen, und zwar, nachdem er die Negative Dialektik bereits abgeschlossen hatte. Bei Améry, einem ihm „völlig unbekannten Autor“, fand er etwas vom Erfahrungsbegriff dieser Negativen Dialektik wieder und deren Kritik am Heideggerschen „Sein zum Tode“. Die prononcierte Übereinstimmung mit Améry lässt vermuten, dass es Adorno schon schwant, was man aus der Kritischen Theorie machen wird: einen Strukturalismus avant la lettre, eine Theorie ohne Erfahrungsbegriff, damit sie perfekt in den akademischen Betrieb eingepasst werden kann oder als eine Art sekundärer Marxismus funktioniert.

Durch die Erfahrung der Ohnmacht seiner selbst mächtig bleiben: Die Möglichkeit und Unmöglichkeit, diese Forderung einzulösen, ist Amérys Thema, wobei diese Ohnmacht als unmittelbare leibliche Bedrohung zu Ende gedacht wird, darin, dass „etwas Schlimmeres als der Tod“ (Adorno) zu fürchten ist: in der „Logik der Vernichtung“ im Lager, in der Tortur durch die Nazis und beim Antisemitismus als beständige Vernichtungsdrohung für die Juden. Diese Reflexion auf den Kern der Ohnmacht erlaubt es erst, den realen Verlust von Erfahrung in der unabsehbar vermittelten Gesellschaft so zu denken, dass er nicht fetischisiert wird, wie es der „Normalzustand“ der bürgerlichen Gesellschaft nahelegt, und die Fadenscheinigkeit dieses Zustands, den dahinter drohenden „Ausnahmezustand“, zu erfassen. Der Verlust von Erfahrung wird ja gerne zum Vorwand, die Welt wie Luhmann zu betrachten oder wie Foucault zu kritisieren; d. h. in Strukturen zu denken. „

(Weiterlesen: Prodomo)

Robert Kurz – Politische Ökonomie des Antisemitismus

“ Schon beim normalen marktwirtschaftlichen Gang der Dinge werden ja alle, die noch einen Rest von sinnlicher Vernunft bewahrt haben und versuchen, sich möglichst der sinnlosen abstrakten »Arbeits«- Verausgabung zu entziehen, für verrückt erklärt oder als »Drückeberger« abgestempelt. In der Krise spitzt sich dieses Ressentiment zu und mündet in den Aufschrei: »Nicht von unserem Geld!«. Je weniger das zinstragende Kapital real angetastet werden kann, desto mehr richtet sich der Haß der einschlägigen Ideologen gegen die »Asylanten«, Sozialhilfeempfänger, Arbeitslosen, »Asozialen«, Behinderten, Alten, Kranken usw., die der wahnsinnigen Wut des strauchelnden Warensubjekts erst recht als »Parasiten« mit unrechtmäßigen »Vorrechten« auf Unterhalt erscheinen. ” (Robert Kurz: Politische Ökonomie des Antisemitismus)