Archiv der Kategorie 'Elbe'

Ingo Elbe über die Charaktermaske

»Marx’ Ökonomiekritik entwickelt das Handeln der Akteure konsequent aus den Vergesellschaftungsbedingungen der Arbeit, aus den Verhältnissen, in die die Individuen im Rahmen der alltäglichen Re-/ Produktion ihres Lebens gesetzt sind. Diese – den Überlebenswillen der einzelnen vorausgesetzt – strukturelle Determination der Akteure, den Zwang, der aus der Vorgegebenheit von Bedingungen resultiert, aufgrund derer die Individuen sich zueinander primär über gesellschaftliche Sachen in Beziehung setzen, fasst er dabei in Begriffen wie ‘Charaktermaske’ oder ‘Personifikation’. Kennzeichnend für die Akteure als Charaktermasken des ökonomischen Prozesses sind dabei folgende Momente:

1. Das ‘Charakteristische’ ist nicht ausgehend von einer Person zu fassen und stellt nicht
den Ausgangspunkt der Betrachtung dar, sondern entspringt der Einheit widersprüchlicher
Beziehungen, polarer Gegensätze (z.B. Käufer-Verkäufer), bezeichnet Verhaltensweisen
von Akteuren, die in einem spezifisch formbestimmten Verhältnis zueinander
stehen.

2. Das Fungieren der Individuen als Charaktermasken, die Formbestimmtheit ihres Handelns,
ist zugleich als Einschränkung und Ermöglichungsbedingung desselben zu verstehen.
Mit dem Begriff der Charaktermaske fasst Marx nicht die Verbergung und Unterdrückung
eines dahinterliegenden ‘wahren Individuums’, sondern die spezifisch
historische Verwirklichungsbedingung/ Konstitutionsbedingung von Individualität im
Kapitalismus.

3. Der Begriff der Charaktermaske ist nur sinnvoll zur Erfassung der sozialen Beziehungen
in Gesellschaftsformationen, in denen persönliches und Klassenindividuum auseinander
treten: Zeichnen sich vorkapitalistische Produktionsweisen dadurch aus, dass die
Verhältnisse der Akteure zueinander und zu den Produktionsmitteln traditional vorherbestimmt
sind, die sozialen Funktionen als Produktionsagenten untrennbar, d.h. lebenslänglich
und intergenerationell mit den Menschen durch Gewaltverhältnisse und Normensysteme
verbunden sind, so impliziert das Zur-Ware-Werden der Arbeitkraft einen
umfassenden gesellschaftlichen Individualisierungsschub. In einem primär über Ware-
Geld-Beziehungen integrierten Sozialzusammenhang wird die Bestimmung der Akteure
als Klassenindividuen (d.h. hier: Produktionsagenten) zu einer Charaktermaske, „die
das Subjekt aufsetzt, wenn es die Sphäre der Produktion betritt und die es abstreift,
wenn es sie wieder verlässt“, was allerdings auch das Zufällig- und Äußerlichwerden
ihrer Existenzbedingungen einschließt. Zwar ist also den Individuen ein „weites Feld
der Wahl, Willkür und daher der formellen Freiheit gelassen“, ihre persönliche Freiheit
besteht aber in dem hochgradig ambivalenten „Recht, innerhalb gewisser Bedingungen
ungestört der Zufälligkeit sich erfreuen zu dürfen“, d.h. den Mechanismen und Konjunkturen
des Marktes auf Gedeih und Verderb ausgeliefert zu sein. Ein Dilemma des
bürgerlichen Subjekts besteht eben darin, dass die Verantwortung für gelingende
Selbsterhaltung bei ihm als einzelnem liegt, die Verwirklichungsbedingungen der
Selbsterhaltung aber seiner Kontrolle und Einflussmöglichkeit weitgehend entzogen und
einem blinden Mechanismus, dem Wertgesetz, überantwortet sind. Die bürgerliche Individualitätsform
ist demnach durch „persönliche Unabhängigkeit, auf sachlicher Abhängigkeit
gegründet“, zu kennzeichnen.

4. Charaktermasken sind so als Ausprägung von Individualitätsformen auf dem Boden
der Verdinglichung und Versachlichung gesellschaftlicher Verhältnisse zu begreifen.
Die Individuen repräsentieren und personifizieren hier gesellschaftliche Dinge: Waren,
Geld, Kapital usw. In den unterschiedlichen Formen sozialer Praxis nehmen sie verschiedene
Charaktermasken an: Im Zirkulationsprozess handeln sie als Käufer/ Verkäufer
oder Gläubiger/ Schuldner, im Produktionsprozess treten sie sich als Arbeiter und
Kapitalist gegenüber, legen plötzlich völlig andere Verhaltensweisen an den Tag. Diese
Deutung ist bei Marx allerdings nicht konsistent, so spricht er an einer Stelle auch von
Charaktermasken feudalistischer Akteure.

5. Eine terminologische Differenzierung zwischen Charaktermaske und Personifizierung
erweist sich insofern als sinnvoll, als „dass Individuen gerade in der kontinuierlichen
Personifikation ökonomischer Kategorien (etwa des Kapitals oder der Ware Arbeitskraft)
ihre Charaktermasken wechseln.“ So impliziert die Charaktermaske (hier = Personifikation)
des Kapitalisten, die „nur dadurch an einem Menschen fest [hängt],
daß sein Geld fortwährend als Kapital funktioniert“, diverse Wechsel der Charaktere: Käufer
auf dem Arbeitsmarkt, Fabrikherr, Verkäufer von Waren auf dem Konsumtions- /
Produktionsmittelmarkt usw.

6. ‚Charaktermaske’ ist nicht identisch mit ‚Charakter’ als psychologischer Strukturkategorie
für meist unbewusste, verhaltensfundierende und affektiv geladene Einstellungen.
Die Verknüpfung dieser mit jener, die emotionale Bindung der Akteure an zunächst
unabhängig von ihrer psychischen Struktur durch ökonomische Zwangsgesetze
aufgenötigte Verhaltensweisen, wird von Marx allerdings mit Begriffen wie ‚Selbstbeherrschung’,
‚Erziehung’, ‚Tradition’ und ‚Gewohnheit’ durchaus angedeutet, die
kognitive Bejahung o.g. Verhaltenweisen in seiner Fetischtheorie sogar systematisch
erklärt und ausgearbeitet.

7. Da das Handeln der Individuen im Kapitalismus primär durch anonyme Herrschaftsverhältnisse
gekennzeichnet und nicht durch ihren freien Willen oder gemeinsame Absprache
bestimmt ist, ist es „ethisch nicht reglementierbar“. In seiner Kritik der politischen
Ökonomie geht es Marx – im Gegensatz zum konstitutionstheoretischen Individualismus
der Nationalökonomie – um den Nachweis der systemischen Induziertheit
kapitalismusspezifischer intersubjektiver Beziehungsformen und individueller Handlungs(
ir-)rationalitäten. Eine anthropologische Fundiertheit oder individuelle
Zuschreibbarkeit derselben fällt damit weg. Auf einer realhistorischen Darstellungsebene
jenseits der Behandlung der allgemeinen Formbestimmungen des Kapitals spielen
individuelle und ethische Aspekte für Marx aber durchaus eine wichtige Rolle.« (Charaktermaske – Rote Ruhr Uni)