Archiv der Kategorie 'Elbe'

Privateigentum: »Tief im Wesen des Menschen« begründet? – Ein Vortrag von Ingo Elbe

„Das Privateigentum ist das rechtliche Basisinstitut der modernen Gesellschaft. Eine begründete, d.h. rationale Stellungnahme zu diesem Institut ist daher seit den Anfangstagen dieser Gesellschaft eine der zentralen Aufgaben sozialphilosophischen Denkens. Die bei weitem einflussreichste Fassung des Versuchs einer rationalen Begründung des modernen Privateigentums findet sich in der 1689 veröffentlichten Zweiten Abhandlung über die Regierung von John Locke. Hier werden fünf, meist noch heute nachwirkende Legitimationsstrategien entworfen: Der rechtstheoretische Legitimationsmodus einer Arbeitstheorie des Eigentums, der politökonomische Legitimationsmodus einer Arbeitstheorie des Reichtums, die Anreiztheorie des Eigentums, eine Legitimierung sozialer Ungleichheit durch das Leistungsprinzip sowie die kontraktualistische Begründung einer Staatsgewalt, deren „einziger harter und unantastbarer Kern“ das absolute Recht auf privatexklusives Eigentum ist.“ (Quelle & MP3:http://audioarchiv.blogsport.de/2012/11/23/privateigentum-tief-im-wesen-des-menschen-begruendet/ / Text: http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/Vom-Eigentumer-zum-Eigentum.html )

Staat der Kapitalisten oder Staat des Kapitals? – Ein Vortrag von Ingo Elbe


„Ingo Elbe befasst sich in diesem Vortrag mit Staatskritiken und -theorien in marxistischer Tradition. Insbesondere setzt er sich mit Lenin und dem Leninismus auseinander.“ (Quelle & MP3 des Vortrages: http://audioarchiv.blogsport.de/2009/07/13/elbe-staatskritik/ )

Ist Karl Marx noch aktuell?


Interview mit Ingo Elbe zur Aktualität der Marxschen Ökonomiekritik auf Radio Radikal, dem politischen Jugendmagazin der JungdemokratInnen/Junge Linke, Münster (via) Weitere Texte oder Audiobeiträge bei der Rote Ruhr Universität und dem Audioarchiv.

Ingo Elbe: Anonyme Herrschaft im Kapitalismus


Die Herr­schafts­struk­tur im Ka­pi­ta­lis­mus un­ter­schei­det sich grund­le­gend von allen vor­he­ri­gen Ge­sell­schafts­for­ma­tio­nen. Karl Marx hat die­sen Herr­schaft­s­ty­pus als auch »sach­li­che Ab­hän­gig­keit« be­zeich­net: Wäh­rend die In­di­vi­du­en frü­her nur von­ein­an­der und von der Natur ab­hin­gen, seien sie heute zu­sätz­lich einem be­stimm­ten ge­sell­schaft­li­chen Ver­hält­nis un­ter­ge­ord­net, dem Wert bzw. dem Ka­pi­tal. Die Er­for­schung die­ses Sys­tems der Ver­selb­stän­di­gung des ei­ge­nen ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­hangs der Pro­du­zen­ten ist denn auch die zen­tra­le In­ten­ti­on sei­ner Kri­tik der po­li­ti­schen Öko­no­mie. Der Vor­trag soll eine Ein­füh­rung in die Marx­sche Be­griff­lich­keit an­ony­mer Herr­schaft sein, in der zen­tra­le Ka­te­go­ri­en wie Wert, Cha­rak­ter­mas­ke oder au­to­ma­ti­sches Sub­jekt er­läu­tert wer­den. Zu­gleich soll gegen eine fal­sche Per­so­na­li­sie­rung des stum­men Zwangs der Ver­hält­nis­se und gegen eine Auf­lö­sung in­di­vi­du­el­ler Ver­ant­wor­tung in einem falsch ver­stan­de­nen Struk­tu­ra­lis­mus ar­gu­men­tiert wer­den. (Text & Quelle: Kritikmaximierung / Vortrag als MP3: Audioarchiv)

Ingo Elbe: Was ist eigentlich der Staat?

Die Auseinandersetzung mit marxistischer Staatstheorie von Ingo Elbe befasste sich mit der Darstellung einer Theorie des bürgerlichen Staates, ausgehend von den Kategorien und Bestimmungen von Karl Marx. Dabei grenzte er sich zunächst von zwei anderen, im weitesten Sinne linken Staatskonzeptionen ab:

1. Staat im Kapitalismus: Der Staat würde als neutrale Instanz gesellschaftlicher Vermittlung verstanden, dessen Zweck die Vertretung des ,Allgemeinwohls’ darstelle. Diese Position wurde von Ingo Elbe als prinzipiell staatsaffirmativ charakterisiert. Das heißt, es finde keine Kritik an der Form des Staates an sich statt, denn es würden lediglich vermeintliche oder reale
Partikularinteressen kritisiert, da diese dem ›Allgemeinwohl’ zuwiderlaufen würden.

2. Staat der Kapitalist_Innen: Der Staat würde in dieser Konzeption, vorwiegend im Marxismus-Leninismus, als Instrument der herrschenden, ausbeutenden (Kapitalist_Innen)Klasse begriffen. Dessen Zweck sei die Sicherung der ausbeutenden Klasse vor der ausgebeuteten. Dies baue, so Elbe, auf einem verkürzten Verständnis des Kapitalismus, welcher durch personale Ausbeutung und Herrschaft gekennzeichnet sei, auf. In dieser Interpretation fielen die ökonomisch und politisch herrschenden Klassen zusammen. (Text: Was uns Beherrscht Broschüre Seite 4 / Quelle & Vortrag als Mp3: Association Critique)